dot Home dot Kontakt dot Impressum dot Datenschutzerklärung dot  



Modellkommunen
Übersicht der Modellkommunen: Stadt Velbert

Erstellung Spielflächenkataster mit Zielsetzung Spiel- und Freiraumkonzeptes 2020


Organisation: Stadt Velbert & Technische Betriebe Velbert AöR
Am Lindenkamp 31
42549
Velbert
Nordrhein-Westfalen
Ansprechpartner: Herr Giesbert Böker
Website:

http://www.velbert.de/


Projektinhalt

Die 89.000 Einwohner zählende Stadt Velbert liegt im Städtedreieck Essen/ Wuppertal/ Düsseldorf und zählt zum Bundesland Nordrhein-Westfalen. Im Jahre 1975 wurden im Rahmen der kommunalen Neugliederung die Städte Langenberg und Neviges zusammengelegt. Die bewegte Topographie im Bergischen Land begründet, dass neben dem Zentrum Velbert-Mitte die Nebenzentren Velbert-Langenberg und Velbert-Neviges weiter bestehen.



Ausgangslage:
Grundsätzlich sind bei der Stadtentwicklung die Bedürfnisse auch der Jugendförderung zu beachten. Dieser Grundsatz verpflichtet die Gemeinde der Jugend, aber auch allen anderen Altersgruppen, ein ausreichendes Angebot der Freiraumnutzung zur Verfügung zu stellen. Dies kann durch Bereitstellung besonders öffentlicher Spielflächen, aber auch Parks, Plätzen und Straßenräume geschehen. Insbesondere vor dem Hintergrund der fortschreitenden Motorisierung bezogen auf die Nutzung der öffentlichen Flächen, den zu erwartenden Folgen der demografischen Entwicklung und dem politischen Beschluß zur Neuaufstellung des Flächennutzungsplanes ist die Entwicklung eines „Spiel- und Freiraumkonzeptes 2020“ sinnvoll. Die nachfolgenden Ziele, Aufgaben und Organisationsbedingungen sollen anreißen, wie von Seiten der AG Spielraum eine Beteiligung an dieser Umsetzung vorgesehen ist.

Ziele:
Weitere Entwicklung und Qualitätsverbesserung der familienfreundlichen Stadt Velbert
- Grünflächen und Spielplätze entwickeln sich am Bedarf,
- Gestaltung der Spiel- u. Aufenthaltsfreiräume in Beteiligungsverfahren,
- Schaffung von Akzeptanz und Bindung an die Stadt,
- Politische und informelle Bildung.

Aufgaben:
Erstellung des Spiel- und Freiraumkonzeptes mittels
- Dokumentation des Bestandes,
- Mittlerrolle zwischen gestaltendem Handeln der Verwaltung und Politik,
- den Vorstellungen und Interessen der jungen Stadtbewohner,
- Durchführung von Spielraum gestaltenden Projekten in Beteiligungsverfahren.

Grafik: Stadt Velbert

Projektdurchführung
Im Rahmen des Praxissemesters (Okt. 2005 bis Febr. 2006) eines Studenten derLandschaftsplanung konnte zeitnah bereits die umfangreiche Bestandserhebung durchgeführt werden. Alle Daten wurden in einer Exceldatei zusammengefasst. Diese Daten wurden verknüpft mit

- den Einwohnerdaten,
- der Kennziffer des Spielplatzes,
- der Liste der Spielplatzeinrichtung,
- der Fotodokumentation.

Dazu wurden die Spielplätze in Plänen mit den Einzugsgebieten dargestellt. Das Spielplatzkataster
bietet so eine umfangreiche Abfragemöglichkeit und Überblick über den einzelnen Platz hinaus auch im Kontext mit den benachbarten Plätzen und über die Versorgung der Kinder und Jugendlichen mit ent-sprechenden Spielmöglichkeiten.

Beteiligung von Kindern und Jugendlichen
Seit mehr als 10 Jahren beteiligt die Verwaltung der Stadt Velbert regelmäßig Kinder und Jugendliche in Planverfahren und bei der Objektplanung. Als Ergebnis der Projektbeteiligung „Kinder planen ihre Fußgängerzone“ in Velbert-Mitte wurde die Innenstadtgestaltung mit dem 1. Preis „Deutscher Spielraumpreis“ 2002 ausge-eichnet. Einen weiteren 1. Preis erhielt die Stadt Velbert im November 2006 für ihre „Innovative kinder- und familienfreundliche Stadtentwicklung“ vom Minister für Bauen und Verkehr des Landes NRW. Hier wurde gewürdigt, dass die Stadt Velbert bei Flächennutzungs- und Bebauungsplanverfahren, Innenstadtgestaltung und Spielplatzgestaltungen, Skateranlagen und Mädchen-stadtteilrundgänge sowie Kinder- und Jugendplanungsbüro und Spielraumleitplanung alle Ebenen der Planung mit Kindern und Jugendlichen bearbeitet.

Projektchronologie:
Grafik: Stadt Velbert
Im Jahr 2000 wurde eine Ressort übergreifende Arbeitsgruppe „AG Spielraum“ gegründet. Darin vertreten sind die Fach- und Geschäftsbereiche Jugend, Familie und Soziales, Umwelt und Stadtplanung, Geodaten und Vermessung, sowie Öffentliches Grün und Friedhöfe. Je nach Aufgabenstellung kommen zusätzliche Bereiche hinzu. Im Zusammenhang mit der Gründung der AG Spielraum wurden Leit-linien als „Geschäftsgrundlage“ vom Jugendhilfeausschuß beschlossen. Im Jahr 2004 hat der Rat der Stadt Velbert das Leitbild der „Familien- und Kinderfreundlichen Stadt“ festgelegt. Das Leitbild wurde in das strategische Zielprogramm 2014 übernommen.

Erfolge und Schwierigkeiten
Beschlüsse zur Erstellung und Nutzung des fertigen Spielflächenkatasters wurden in allen zuständigen Gremien einstimmig positiv beschieden. Die Verwaltung wurde z.B. im Umwelt- und Planungsausschuss im Jan. 2007 beauftragt:

„Die Erkenntnisse aus dem Spielflächenkataster sollen unmittelbar eingesetzt werden als:
- Entscheidungshilfe für den nutzerorientierten Austausch von Geräten und als
- Grundlage für die Optimierung der Geräteausstattung.“

Ausblick
Der nächste Arbeitsschritt ist die Erhebung des Bestandes der für die Jugend nutzbaren Frei- und Verkehrsflächen (verkehrsberuhigte Bereiche) und deren Fußwegeverbindung mit dem Ziel der Spielflächenleitplanung so wie im Konzept beschrieben. Eine Beteiligung der Kinder und Jugendlichen wird angestrebt.

Da in Velbert sowohl auf politischer Ebene wie auch auf Verwaltungsebene die Voraussetzungen geschaffen wurden, dieses und weitere Projekte durchzuführen, dürfen alle Beteiligten von der Fertigstellung des Projektes ausgehen.

 

> Top


Gefördert durch: